Craniosacrale Biodynamik

Die heilsame Kraft deiner Ressourcen …

Craniosacrale Therapie hat sich aus der Osteopathie entwickelt. William G. Sutherland (Osteopath, 1873 – 1954) hat entdeckt, dass die Knochen des Schädels kein fest verwachsenes starres Gebilde sondern zueinander beweglich sind und in einem langsamen stetigen Rhythmus schwingen. Diese Bewegung nennt man den Craniosacralen Rhythmus. Er ist mit den Händen erfühlbar.

Der Name der Methode leitet sich von den lateinischen Bezeichnungen Cranium, dem knöchernen Schädel und Sacrum dem Kreuzbein ab. Sie bilden die beiden Pole des craniosacralen Systems das vom Kopf bis zum untersten Ende der Wirbelsäule reicht. Von Häuten ausgekleidet und einer Flüssigkeit durchspült umhüllt es unser gesamtes zentrales Nervensystem. Es ist ständig in Bewegung und beeinflusst unseren gesamten Organismus. Einschränkungen wirken sich auf unser physisches und emotionales Befinden aus. Sutherland entwickelte feine mechanische Techniken um solche Einschränkungen zu korrigieren.

Im Laufe seiner vierzigjährigen Arbeit entdeckte Sutherland, dass unter diesen Eigenbewegungen eine Kraft waltet, die von innen heraus Korrekturen vollzieht, ohne die Einwirkung von außen.

Biodynamische Craniosacralarbeit ist auf diese Kraft und ihr Streben nach größtmöglicher Gesundheit und Heilung ausgerichtet. Sie versucht nicht, Krankheiten oder Symptome zu korrigieren, sondern stellt die in ihnen wirkende Gesundheit in den Focus ihrer Arbeit.

Craniosacrale Biodynamik betrachtet den Menschen als ganzheitliches Wesen – Körper, Geist und Seele stehen in enger Wechselwirkung. Sie richtet sich an das Gesunde im Menschen und körpereigen Ressourcen treten in den Vordergrund.

Vom ungeborenen Kind im Mutterleib bis hin zur Sterbebegleitung – Craniosacralarbeit ist für jedes Altern und jede Lebenslage eine wertvolle Bereicherung.

„Der Zweck einer craniosacralen Behandlung besteht nicht darin, eine Struktur zu korrigieren, sondern es geht darum, das Umfeld für Veränderung bereitzustellen.“
Dr. Rollin E. Becker

 

Foto: Fotolia